Projekt Fladungen

Jeden Tag könnt Ihr ein Türchen öffnen. Zum einen beschreibe ich jeweils die aktuellen Bauaktivitäten und zum anderen
gibt es täglich paar gesammelte Infos und selbstgemachte Bilder über Fladungen und die Streutalbahn.

 

Fladungen in H0 – die wichtigsten Infos

Mein Ziel ist es, den Bahnhof möglichst vorbildnah in Epoche III umzusetzen. Der Kern des Bahnhofs besteht aus
3 Modulkästen á 138cm Länge und 56cm Breite. Zusätzlich wird es links vom Bahnhof eine kleine Steigungsstrecke geben,
das werden dann noch einmal 2 Modulkästen und zusammen mit dem Endstück rechts wird Fladungen dann 740cm lang.

Als Gleismaterial wird Weinert verwendet. Die Geometrie der Weinert DKWs zwingt mich dazu, 1:6,6 Weichen einzusetzen,
beim Vorbild waren es verschiedene Typen, aber meistens 190 1:9. Dafür soll ganz vorbildgerecht, das Stahlschwellengleis von
Weinert zum Einsatz kommen, das es ja seit kurzem gibt.

In diesem Gleisplan habe ich die originalen Vorlagen von Weinert zu Gleisen und Weichen verwendet, um zu sehen, wie
ich mit der Geometrie klarkomme. Daher fehlen hier auch die Bögen – die wurden dann in der CAD Zeichnung gezeichnet –
aber dazu später.

 

 

Fladungen in H0 – Bautag 1 – Türchen 1

nachdem ich am beim Fremo-Stammtisch am 29. November die von Jürgen Riedl gefrästen Kopfstücke erhalten
habe, kann es losgehen. Erstmal die Kopfstücke noch etwas bearbeitet. Zum einen müssen kleine Nasen entfernt
werden, die zum Fixieren des Werkstücks notwendig waren und zum anderen habe ich Flächen und Kanten
leicht angeschliffen.

 

Nun konnten auch die Maße für die Zwischentraversen genommen werden, die ich, wie alle anderen Holzteile,
aus Holzzuschnitten vom Schreiner selbst erstellen werde. Drei Traversen pro Kasten macht dann 15 Innentraversen.

 

Exkurs Vorbild
Der große Vorteil: Das Vorbild steht noch

Fladungen ist der Endbahnhof der nördlichsten Nebenbahn Bayerns.

Ein großer Vorteil von Fladungen im speziellen und der Streutalbahn im Allgemeinen: Die meisten Gebäude
stehen noch und vielerorts ist der Gleisbau seit den 1980er Jahren unverändert – man kann also einfach mal
nachschauen und muss sich nicht aufwendig auf die Suche von Vorbildinformationen machen – hier ein paar Beispiele:

Empfangsgebäude Fladungen

Güterschuppen Fladungen

Nebengebäude Fladungen

Lokschuppen Fladungen

Baywa Fladungen

Nur die Gleislage in Fladungen entspricht nicht mehr der Situation in der Ep III, aber hier hilft
http://gleisplaene-archiv.de weiter – das ist ohnehin einfacher als einen ganzen Bahnhof zu vermessen. Mehr dazu später.