Basteltag 2

Heute waren so ganz grob dran
– die Seitenteile
– die Grundplatte für das Styrodur Gelände von Segment 4
– der Aufbau der Montagevorrichtung n für Modul

Die Seitenteile
Die Seitenteile mache ich aus 12 mm Multiplex. Der Grund dafür sind die Outbus-Schließungen – sonst stehen mal die Schlüssel
vor. Also erstmal die Nuten für die Grundplatten , die Kopfstücke und die Zwischentraversen gefräst mit 6 bzw. 12 mm Fräser.
Dann kamen die Ausschnitte für die Schließungen dran.

Dafür habe ich mir mal von Martin Meiburg je einer Schließer-Platte für Schließung 1, 2a und 2b geben lassen.  Diese habe ich mit
einem Verstärkungsrahmen versehen und schraube sie einfach innen an die Seitenteile. Dann das ganze mit einem Anlauffräser
ausfräsen, fertig. Wobei fertig in dem Fall bedeutet: Fladungen hat 16 Schließungen. Ich kann das jedem nur empfehlen – mit einer
Lochsäge bekommt man das so nicht hin.

Hier kann man die gefrästen Nuten und den montierten Betätigungsrahmen für eine Schließung sehen

Dann Loch gebohrt und anschließend den Bereich auszufräsen

 

Die Grundplatte für Segment 3
Meine Grundplatte besteht aus mehreren Teilen, mindestens der links und rechts vom Gleis. Insbesondere in einer Betriebsstelle mit
Weichen … wäre mir eine durchgehende Grundplatte dauernd im Weg. Für die Montage einer Styrodurplatte reicht ein Rahmen völlig
aus, daher sind die inneren Bereiche der hinteren Platte ausgefräst – bei der schmalen vorderen Platte lohnt sich das nicht.

Weil ich natürlich auch neugierig bin, habe ich das Ganze dann mal auf dem geplotteten Plan des Segments aufgestellt

Hier kann man die 1:1 geplotteten Weinert Gleise ganz gut erkennen


Soweit passt mal alles!

Die Montagevorrichtung
Für meine letzte Bastelaktion habe ich mir bei Jürgen eine Montagevorrichtung zum Bau von Modulen geleistet. Damit lassen
sich Montagefehler beim Modulbau vermeiden. Mit ihrer Hilfe können die Modulköpfe rechtwinklig ausgerichtet und die
restlichen Bauteile entsprechend zwischen den Kopfstücken fixiert werden.

Wenn da nicht das kleine Problem gewesen wäre, dass Jürgens Montagevorrichtungen so kleine Nasen haben, die für bei einer
Modultiefe bis ca 55 cm nicht weiter stören:

Also erst Mal die Säge in die Hand genommen  …

…  und jetzt passt es!

Morgen will ich dann das erste Modul in der Komfort zusammenstecken – mal sehen, ob dann auch noch alles passt!

Jetzt noch ein Buchtipp:

Exkurs Vorbild
das Buch von Wolfgang Bleiweis

Ein weiterer Vorteil von Fladungen:
Die Streckengeschichte ist weitgehend recherchiert: In seinem Buch „Lokalbahn Mellrichstadt – Fladungen“
beschreibt Wolfgang Bleiweis Entstehung, Betrieb und Stilllegung von 1898 – 1987 mit vielen historischen Fotos.

Die Erstausgabe erschien 1987 anlässlich der Streckenstilllegung. In der 2017 erschienenen vierten Auflage werden
im Vergleich zu den früheren Ausgaben noch einmal ganz andere Informationen und Bilder vorgestellt.

Lokalbahn Mellrichstadt – Fladungen
Wolfgang Bleiweis
H & L Publikationen
Verlag Wolfgang Bleiweis
ISBN 3-928786-04-0

Bestellbar z.B. bei Jürgen Dill-Schilling für ca 10 €
https://www.modellkreationen.de/