Tag 4

ich war beruflich unterwegs, daher keine Zeit zum Basteln – dennoch ein großer Fortschritt beim Bau!

Wer kennt Holger? Achtung, das kann aufwendig werden! Im Einzelnen: Wer mal im Internet „Nordhalben“ googelt, stellt fest:
Fladungen und Nordhalben haben fast die gleiche Ausstattung an Hochbauten und einen ähnlichen Gleisplan. In Nordhalben
war der Lokschuppen mit einer Doppelweiche angebunden. und so meinte Holger, das wäre doch auch was für Fladungen!

Er gab mir auch den Tipp, dass es  im Web einen Baubericht gibt, wie man aus zwei Weinert Weichen eine Doppelweiche selber
bauen kann – so hat es ein Modellbaukollege für Nordhalben realisiert : Anleitung zum Bau einer Doppelweiche aus Weinert Weichen

Ich gebe zu, ich habe mich dagegen gesträubt und traute mir den Umbau auch nicht so wirklich zu. Daher fragte ich den Profi
Weichen Walter. Dann kam eine Evolution in zwei Stufen: Zum einen ist der Umbau aus zwei Weinert Weichen nicht so
ganz stimmig, weil die Doppelweichen ja noch aus der Länderbahnzeit kommen und nicht die Schwellenlage der Reichsbahn-
Weichen haben. Also hat Walter vorgeschlagen, den Original Schwellenplan passend zur Weiche zu lasern. Und dann habe ich
mir noch den Luxus gegönnt, dass die Weiche nicht mit normalen Kunststoff-Kleineisen ausgestattet wurde, sondern mit
den neuerdings erhältlichen Messing Kleineisen von Weinert.

Jetzt kam die Info von Weichen Walter: Die Weiche ist versandfertig und schickte mir dieses Bild. Ich bin begeistert und
sage Danke!

Exkurs Vorbild
Die Streutalbahn

1895 war es dann so weit: der Staatsvertrag zwischen Bayern und Sachsen-Weimar wurde unterzeichnet und leitete die Realisierungsphase ein: Die gut 18 km lange Strecke soll von Mellrichstadt über Stockheim, Ostheim, Nordheim und Heufurt nach Fladungen führen.

Diese Streckenführung entlang des Flüsschens Streu führte dann auch zur Bezeichnung „Streutalbahn“. Ein Jahr später wurden die notwendigen Gelder freigegeben und Projektierung konnte beginnen.

Übrigens: 2400 Menschen lebten damals in Mellrichstadt und in den Streutal-Gemeinden insgesamt rund 5000.

Impression Streutalbahn

Steilvorlage für die Modellbahn Bahnübergang und Brücke